Enterale und Parenterale Ernährung

Enterale Ernährung:

Wenn eine Ernährung über den Mund nichtmehr möglich ist, kann die Ernährung auf künstlichem Weg erfolgen. Dazu bekommt der Patient über eine Ernährungssonde flüssige Nährsubstrate direkt in den Magen-Darm-Kanal verabreicht. Zum Einsatz kommt diese enterale Ernährung meist bei Schluckstörungen, Tracheostoma, bei neurotoxischen Erkrankungen oder bei onkologischen Patienten, wofür individuelle Ernährungspläne erstellt werden. Wir versorgen Sie auch mit Trinknahrung.

 

Parenterale Ernährung

Bei einer parenteralen Ernährung werden kleinmolekulare Nährstofflösungen direkt in den Blutkreislauf über einen Port oder einen Hickman-Katheter eingegeben. Nach ärztlicher Delegation gehören die Versorgung von Ports, sowie das Wechseln von Gastrotube, Button und Portnadel zu unseren Leistungen. Hierbei werden alle Vorgänge und Eingriffe lückenlos dokumentiert. Zum Thema parenterale Ernährung bieten wir für die Patienten, deren Angehörige und mitversorgende Pflegedienste Schulungen an.